Aufgrund der schwierigen Zeiten möchte ich es dieses Jahr nicht bei guten Wünschen belassen, sondern Ihnen Angelos Geheimnis verraten. Es zeigt, wie man mit einfachsten Mitteln und trotz permananter Krisennachrichten an Kraft und Zuversicht gewinnt.

Auf einer Geschäftsreise blieb das Auto eines Managers in einem abgelegenen italienischen Bergdorf liegen. Da die kleine Werkstatt keinen
Leihwagen hatte und das Ersatzteil erst am übernächsten Tag eintreffen würde, nahm er sich notgedrungen ein Zimmer in der einzigen Pension
des Ortes. Nachdem er seine Termine abgesagt hatte, setzte er sich auf die Terrasse der winzigen Osteria und genoss Wetter und Aussicht. 

Während er aß und den Abend bei einem Glas Wein ausklingen ließ, fiel ihm ein sehr alter Mann am Nebentisch auf, der trotz schwerer Gebrechen
 ausgesprochen zufrieden wirkte. Da sie die einzigen Gäste waren, entspann sich ein angenehmes Gespräch zwischen ihm und Angelo - so hieß
der Alte. Als er ihn im Laufe des Abends danach fragte, wie er es schaffe, so zufrieden zu sein, holte dieser ein paar getrocknete Bohnen aus
seiner Hosentasche und erzählte ihm von seinem Geheimnis.

Jeden Morgen, bevor er das Haus verließe, stecke er sich eine Handvoll Bohnen in die linke Hosentasche.
Und immer, 
wenn er etwas Schönes sähe, würde er eine von diesen Bohnen in die rechte Hosentasche
stecken. Abends, wenn 
er zu Bett gehe, würde er die rechte Tasche leeren und sich Bohne für Bohne an
die schönen Momente erinnern - 
egal ob es nettes Gespräch, eine Blume am Wegrand, eine schöne Frau,
ein köstliches Essen oder eine lustig 
aussehende Wolke gewesen war.

Das Geheimnis seiner Zufriedenheit sagte Angelo, sei es, dass er jeden Abend mit schönen Bildern einschlafe.
Auf diese Weise würde er jeden Morgen ausgeruht und mit Vorfreude auf die schönen Dinge aufwachen,
die ihm der Tag noch bringen würde.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen frohe Festtage und einen guten Start ins neue Jahr – vor allem aber Gesundheit und viele freudvolle Momente. Denn diese
sind es, die uns die Kraft und Zuversicht geben, um die täglichen Herausforderungen anzunehmen und zu meistern.

Ihr

PS: Diese Geschichte berührte mich wahrscheinlich wegen der Parallelen zu EFP, mit der man sich zwar nicht auf die schönen Momente,
      sondern auf das Wichtige und Lohnende fokussiert.