MEYER-WERFT, Papenburg - Konzept für ein generisches Risikomanagement

Branche:

Mitarbeiter:

Umsatz:

Funktion:

Dauer:

Aufgabe:

Umfeld:

Situation:

Ergebnis:

xxx

Großwerft

3.625

1,7 Milliarden

Consultant / Senior Projektmanager

6 Wochen

Analyse und Erstellung eines Konzepts für ein generisches Risikomanagement

ProdHaftG / ISO 31000 / ISO 9001 / ISO 14001 / FMEA / BPM

Starkes Wachstum führte dazu, dass das vorhandene Risikomanagement nur noch teilweise griff. Unentdeckte Prozessrisiken im Planungsprozess führten trotz erheblichen Mehrkosten in der Fertigung und hohen Konventionalstrafen wegen des mehrwöchigen Delay bei der Schiffsübergabe.

In kurzer Zeit wurden die wesentlichen Haftungsrisiken für Unternehmen und Top-Management detektiert und konkrete Maßnahmenvorschläge erarbeitet. Paralell dazu wurden das Konzept für ein generisches Risikomanagement gemäß DIN ISO 31000 erstellt, dass alle 3 Werftstandorte und die wesentlichen Lieferanten abdeckt und durch dass die Unternehmensleitung in Zukunft deutlich früher von hohen Risiken erfährt.

Die Coronakrise hat den Kreuzfahrtmarkt und damit auch die MEYER-WERFT kalt erwischt, da die Entscheidung für den Aufbau eines generischen Risikomanagements erst im Sommer 2019 fiel.