Veröffentlichungen

Priorisierung-Buch

Dieses eBook richtet sich an Unternehmer und Führungskräfte, die ihr Unternehmen schnellstmöglich zum Durchbruch oder aus der Krise führen wollen. Es ist ein gut verständlicher Leitfaden, der aufzeigt, wie man EFP Erfolgsfokussierte Priorisierung anwendet.

Konkrete Kundenbeispielen zeigen nicht nur auf, wie die Methode funktioniert und ihren Nutzen entfaltet, sondern auch mit welchen Widerständen man bei der unternehmensweiten Einführung rechnen muss. So können Sie vorbauen und die auftretenden Stolpersteine umgehen.

Und die im Anhang aufgeführten Übungen zeigen, wie Sie EFP schnell und sicher anwenden.

-> bestellen

Projektpriorisierung in Zeiten rasanter Veränderungen

_Schon in „normalen“ Zeitenkommt es bei der Priorisierung der Projekte zu zeitraubenden Diskussionen. Die Ursache hierfür ist das sogenannte Allmende-Problem – der Hauptursache für entzweite Führungsteams, Silodenken, einer Flut von PRIO 1-Maßnahmen und frustrierten Projektleitern.

In Krisen spitzt sich das Problem weiter zu, da sinkende Erträge einen Strategiewechsel und somit eine Neubewertung aller laufenden und geplanten Maßnahmen erzwingt.

-> Projektmagazin 12/20

Projekte unter Unsicherheit bewerten und priorisieren

Überall dasselbe: In vielen Organisationen kommt es zu zeitraubenden und mitunter auch heftigen Diskussionen, wenn es um die Priorisierung von Maßnahmen geht. Fragt man verschiedene Führungskräfte, was das wichtigste Projekt sei und ob sich das Projekt lohnen wird, so erhält man die unterschiedlichsten Antworten – je nachdem wen man fragt.

-> Controller Magazin 01/20

Accountability - Leistungsreserven wecken

Die in Europa weitgehend unbekannten Accountability-Programme zählen zu den erfolgreichsten «Fitnessprogrammen» für Unternehmen. Bei diesen Programmen handelt es sich
um Instrumente, mit deren Hilfe sich in kurzer Zeit grosse Leistungsreserven mobilisieren
und deutlich bessere Ergebnisse erzielen lassen können.

-> KMU Magazin 03/16

EFP - stets vorher wissen, worauf es wirklich ankommt

In zahlreichen Unternehmen werden zu viele Maßnahmen und Projekte mit zweifelhaftem Nutzen gestartet, um sie mit den verfügbaren Mitteln und Kräften umzusetzen. Die wirtschaftlichen und strategischen Schäden für die Unternehmen sind enorm. Der Artikel zeigt, wie man das Nutzenpotenzial von Maßnahmen und Projekten ganzheitlich und objektiv ermittelt.

-> Controller Magazin 03/16

Steuern und agieren im Überblick

Das Fallbeispiel der productware zeigt, wie das Geschäftsführungsteam die EFP-basierte Softwarelösung Vektor® einsetzt, um die die wichtigen und lohnenden Projekte zu identifizieren und die Ressourcen darauf zu fokussieren. Nach eigenen Angaben spart jedes der drei Mitglieder einen halben Tag pro Woche. der nun für andere Aufgaben zur Verfügung steht.

-> StrategieJournal 4/15

Wettbewerbsfähigkeit systematisch steigern

Die Projektergebnisse bleiben meist weit hinter den Erwartungen zurück, weil Termine platzen, die Projekte nicht nachhaltig sind oder ganz scheitern. Das kostet nicht nur Nerven, Zeit und Geld sondern schädigt die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Das es auch anders geht, zeigt der folgende Artikel.

-> KMU-Magazin 12/14

Performance steigern - Im Überblick steuern und agieren

Erfolg ist das Ergebnis guter Entscheidungen und ihrer effizienten
Umsetzung. Dieser Artikel beschreibt eine Lösung, mit der die Effizienz der
Maßnahmen gesteigert und das Wesentliche vorangetrieben wird.

-> swz 07/14 Performanance-Management Teil 2

Performance steigern - Erst bewerten dann handeln

„Das Wichtigste am ersten Schritt ist nicht seine Weite, sondern seine Richtung“. Am Beginn einer jeden
Maßnahme muss also klar sein, wie hoch der Handlungsbedarf ist und ob sich eine Maßnahme lohnt.
Eine objektive Bewertungsmethode macht Schluss mit Bauchentscheidungen und Verzettelung.

-> swz 06/14 Performance-Management-Teil 1

Wie Manager schnell und situativ richtig entscheiden

Führungskräfte müssen trotz hoher Komplexität schnell und situativ richtig entscheiden. Daher gibt es wohl kaum einen Manager, der sich nicht eine Methode wünscht, die ihm Antworten auf folgende Fragen gibt: Was ist wirklich wichtig? Wo setze ich die Ressourcen bestmöglich, also mit grösstmöglichem Nutzen ein?  

-> KMU-Magazin 03-13

Eisenhower zum Quadrat

Unter Eisenhower-Prinzip versteht man eine Möglichkeit, Aufgaben in wichtige und unwichtige,
dringliche und nicht dringliche einzuteilen. In komplexen Organisationen gibt es dafür die „Erfolgsfokussierte Priorisierung“. Ein Blick auf eine erfolgreiche Methode, um rasch und gut zu entscheiden.

-> swz 12/13